Samstag, 06. April 2019

König Ubu - Eine Inszenierung des DS-Kurses der MSS 12

geschrieben von 

11. April - 19 Uhr - Mensa des LMG

Vater Ubu – fett und feige – wird von seiner machtversessenen Gattin Mutter Ubu zum Königsmord angestiftet.

Ein MAXIMAL-Artikel

  • von: Annalena Wirth
  • Fotos: Lara Karr (Plakat)

Hinterhältig massakriert er die gesamte Herrscherfamilie und reißt die polnische Krone an sich. Auf dem Thron angelangt, verfolgt Vater Ubu unverhohlen seine Ziele: Reichtum und Macht. Alle Adligen werden in der Enthirnungsmaschine hingerichtet und ihr Besitz eingezogen, die Richter entlassen – für Gerechtigkeit sorgt Vater Ubu ab jetzt persönlich – und das Finanzsystem durch die Einführung exorbitanter Steuern reformiert. Lange lässt sich das Volk diese Frechheiten nicht gefallen. Angeführt vom rechtmäßigen Thronfolger, dem einzigen überlebenden Sohn des Königs, wagt es den Aufstand. Dann greift noch der russische Zar – hier eine Zarin – in den Konflikt ein und ein blutiger Krieg entbrennt.

Der Kurs DS 12 beschäftigt sich seit letztem Sommer mit diesem Stück und bringt es mit diversen Winkelzügen auf die Bühne. So gibt es Rollensplitting und Rollendoppelung sowie eigens gestaltete Erzählpassagen. Vor allem in der Endphase organisierte der Kurs die Probenarbeit weitgehend selbstständig.

Plakat KoenigUbu

Aktuelle Seite: Start Aktuell Informationen & Berichte König Ubu - Eine Inszenierung des DS-Kurses der MSS 12